logo
JEWISH AGENCY

Volontäre der Agentur helfen

20. September 2017
Einsatz im mexikanischen Erdbebengebiet.

Freiwillige der Jewish Agency für Israel sind in zwei mexikanischen Gemeinden im Einsatz, um den Einwohnern zu helfen, sich von dem grossen Erdbeben zu erholen, das das Land in diesem Monat heimgesucht hat. Bei dem Beben von einer Stärke von 8,1 auf der Richterskala, das am 7. September... Mehr...
BULGARIEN

Ausseministerium verurteilt Vanadalismus

20. September 2017
Grabsteine auf jüdischem Friedhof zerstört und beschädigt.

Das bulgarische Aussenministerium verurteilte den an Grabsteinen in einem jüdischen Friedhof in der Hauptstadt Sofia verübten Vandalismus. Der Vandalenakt trug sich vor einigen Tagen in der jüdischen Sektion des Zentralfriedhofs von Sofia zu. Fotografien zeigen umgeworfene Grabsteine... Mehr...
PARIS

Liberale Juden gegen Jerusalemer Oberrabbiner

20. September 2017
Anzeichen für wachsenden Konflikt unter Frankreichs Juden.

In einem Schritt, der als Anzeichen für die wachsenden Spaltungen unter Frankreichs Juden interpretiert weden kann, hatten einige dutzend Personen an einer Demonstration gegen den Willkommensgruss teilgenommen, den Gemeindepersönlichkeiten einem zutiefst konservativen Rabbiner aus Israel... Mehr...
MONTREAL

Gedenkkonzert für Leonard Cohen

20. September 2017
Benefizkonzert zur ersten Wiederkehr des Todestages.

Die Familie des Sängers und Komponisten Leonard Cohen hat verkündet, dass sie am 6. November aus Anlass der ersten Wiederkehr des Todestages des bekannten Sängers und Komponisten ein Benefizkonzert veranstalten wird. Das Konzert wird unter dem Titel «Tower of Song: A Memorial... Mehr...
ISRAEL

Iranische Hizbollah-Drone abgeschossen

20. September 2017
Der unbemannte Flugkörper infiltrierte Israel von Syrien her.

Die israelische Luftwaffe schoss am Dienstag eine in Iran hergestellte Drone der schiitischen Hizbollahmiliz über der syrischen Grenzstadt Kuneitra auf dem Golan ab. Der unbemannte Flugkörper hatte lauf IDF-Anagben versucht, vom syrischen Luftraum her nach Israel zu infiltrieren. Die... Mehr...
NEW YORK

Israel hat sich vom Opfer zur Macht gemausert

20. September 2017
Die Uno-Rede von Premierminister Netanyahu
Dass die mit einer Verspätung von über anderthalb Stunden am Dienstagabend von Israels Regierungschef Netanyahu gehaltene Rede vor der Uno-Vollversammlung in New York erwartungsgemäss voll der Lobeshymnen auf US-Präsident Trump war, der wenige Stunden vor Netanyahu die... Mehr...
NEW YORK

Koalition für die Rohingya

20. September 2017
Unter dem Akronym J.A.C.O.B. (Jewish Allicance of Concern Over Burma) kamen Vertreter von über 20 jüdischen Organisationen, darunter etwa die Anti-Defamation League und HIAS, vor den Vereinten Nationen in New York zusammen, um den Völkermord an den Rohingya anzuprangern.
Die Rohingya sind eine sunnitische Gruppe in Myanmar (Burma), die hauptsächlich im nördlichen Teil des Landes lebt, der an Bangladesch grenzt. Die Rohingya gelten nicht al seine der 135 einheimischen Bevölkerungsgruppen des Landes und haben daher keinen Anspruch auf die myanmarische... Mehr...

JERUSALEM

Zunehmende Polarisierung zwischen Charedium und Polizei

19. September 2017
Hintergrund ist das Gerichtsurteil zur Aufhebung der Dienstbefreiung.

Erste Anzeichen für die zunehmende Polarisierung zwischen Charedim (Ultra-Orthodoxe) und den Sicherheitsorganen als Folge der gerichtlich verordneten Aufhebung der Dienstbefreiung für ultra-orthodoxe Studenten sah am Sonntag die Jerusalemer Innerstadt. Neun charedische Demonstranten wurden... Mehr...
IRAN

Iranischer Armeechef warnt Israel und die USA

19. September 2017
Drohungen vor dem Treffen Netanyahu-Trump.

Seyed Abdolrahim Mousavi, der derzeit als Oberkommandierender der iranischen Armee fungiert, warnte den Staat Israel unmittelbar vor dem Treffen Netanyhu-Trump in New York davor, «falsche Schritte» zu unternehmen. «Wir werden die zionistische Einheit im Blitztempo... Mehr...
ISRAEL

88 Prozent der Israeli zufrieden mit ihrem Leben im letzten Jahr

19. September 2017
Daten des Statistischen Zentralbüros zu Rosch Haschana.

Eine überwiegende Mehrheit der israelischen Bevölkerung ist zufrieden mit dem Leben, das sie im jüdischen Staat führen. Das gilt auf Grund von Daten, die das Statistische Zentralbüro Israels am Montag im Vorfeld des am Mittwochabend beginnenden jüdischen Neujahrsfest... Mehr...
GIRO D’ITALIA 2018

«Grosser Start» in Israel

19. September 2017
Pressekonferenz mit viel Prominenz.

Der Giro d‘Italia, eine der drei grössten Radrundfahrten überhaupt, hat für die Ausgabe 2018 einen wahrlich «grossen Start». Zum ersten Mal in der Geschichte der Wettbewerbe beginnt der Giro, der alljährlich von über 100 Millionen Sportfans in 194 Nationen... Mehr...
NEW YORK

Erstes offizielles Treffen zwischen al Sisi und Netanyahu

19. September 2017
Der ägyptische Präsident konferierte auch mit amerikanisch-jüdischen Führern.

Das Treffen zwischen dem ägyptischen Präsidenten Abdel-Fattah al-Sisi und Israels Regierungschef Binyamin Netanyahu das in der Nacht auf den Dienstag am Rande der Uno-Vollversammlung in New York stattfand, war das erste offizielle Treffen der beiden Staatsmänner. Zwar kamen die zwei... Mehr...
NEW YORK

Wird US-Administration Iran-Deal korrigieren?

19. September 2017
Israel schlägt einen Weg für dieses Unternehmen vor.
Die US-Administration wolle den Nukleardeal mit Iran korrigieren, und Israel habe einen Weg dafür vorgeschlagen. Das erklärte Premierminister Netanyahu vor Reportern nach seinem Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Wörtlich sagte der israelische Regierungschef... Mehr...
MONTREAL

Imam, der Allah um Zerstörung der Juden bat, wird nicht verfolgt

18. September 2017
Nachsichtige Staatsanwälte in Quebec.

Staatsanwälte im kanadischen Quebec werden keine Anklage wegen Hassverbrechen gegen einen Imam erheben, der in einer Moschee von Montreal gesagt hatte, er bete darum, dass Allah «die verfluchten Juden zerstört». In einem im November 2014 auf YouTube gezeigten Video sagte Sayyed... Mehr...
ULM

Synagogenattacke «vielleicht antisemitisch»

18. September 2017
Wochen nach dem Verbrechen modifizierte die deutsche Polizei ihre Ansicht.

Wochen nach den zwei Attacken auf eine Synagoge in Deutschland sagt die Polizei in der Stadt Ulm jetzt, die Motive für das Vebrechen waren möglicherweise antisemitischer Natur. Offizielle der Staatssicherheit untersuchen die Zwischenfälle vom 26. August und 2. September, als einer... Mehr...